2012

Experiment: Rollentausch

Wenn Kinder alles bestimmen dürfen

„Kinder an die Macht“ lautet der Titel dieses Versuchs, auf den die Gerloffs sich zehn Tage lang eingelassen haben. Was passiert, wenn vier Kinder plötzlich über Geld, Eltern und Haushalt bestimmen?

Bei Familie Gerloff aus Eggersdorf bei Berlin weht ab sofort ein anderer Wind: Zehn Tage lang dürfen die vier 5-, 8-, 10- und 15-jährigen Kinder bestimmen, was gemacht wird. Vater Frank und Mutter Carola müssen sich in die Kinderrolle fügen. Doch was passiert, wenn Kinder plötzlich über das Haushaltsgeld bestimmen und die Familienregeln aufstellen dürfen? stern TV hat es getestet und das Haus der Gerloffs mit sieben Kameras ausgestattet. Zusätzlich führt die Familie ein Video-Tagebuch.

Mahnen, Mosern und Meckern verboten

Klar, dass es Frank und Carola nicht leicht fällt, die Zügel aus der Hand zu geben. Doch auch für die Kinder wird das Erwachsensein eine Herausforderung: Bisher übernehmen die drei Jüngeren nämlich nur wenig im Haushalt. Ronny, mit 15 Jahren der älteste, kocht als Einziger ab und zu oder bringt sich beim Saubermachen ein. Der zehnjährige Paul lernt neuerdings Schlagzeug! Das steht zwar im Keller, doch die Schläge dröhnen durchs ganze Haus. Sein achtjähriger Bruder Luca ist Videospiel-begeistert. Doch mehr als eine Stunde pro Tag erlauben ihm seine Eltern nicht. Die kleine Lotta geht in die Kita. Sie ist noch sehr verspielt. Wenn es nach ihr ginge, würden sich alle ausschließlich von Eis und Keksen ernähren.

Beim Rollentausch bildet Lotta zusammen mit Ronny das Team „Mama“; Team „Papa“ sind Paul und Luca. Frank und Carola werden die „Kinder“ und dürfen weder mahnen, noch mosern, noch meckern – egal, was sich die Vier einfallen lassen. Für das Experiment gelten klare Regeln:

1. Die Kinder bekommen alle Rechten und Pflichten der Eltern und umgekehrt.
2. Die neuen „Eltern“ sind untereinander gleichberechtigt.
3. Keine Rache nach dem Experiment!

Wer sich an diese Regeln nicht hält, bekommt einen Rüffel mit der Trillerpfeife.

Ein Tag nach Kinderwünschen

Der erste Tag an der Macht läuft für die Kinder ganz nach Wunsch. Lotti beschließt zuallererst: Sie darf alles essen, was sie will. Paul bestimmt, dass Frank weder rauchen noch Alkohol trinken darf. Vor allem ersteres fällt dem 50-Jährigen schwer. Immer wieder bricht er heimlich das Verbot, bis er erwischt und bestraft wird. Die einstigen Regeln wie das Fußballverbot im Garten oder Schuhe ausziehen im Haus – sie gelten nicht mehr. Gegessen wird trotz umfänglichem Einkauf bei McDonald’s – oder eben Kuchen. Abends wird Frank wegen einer Kleinigkeit ins Bett geschickt, anschließend bis in die Puppen ferngesehen und gezockt. Und am nächsten Morgen? „Wollen wir noch in die Schule?“, fragt Paul in die Runde. Naja, in die Schule müssen ‚echte‘ Eltern schließlich auch nicht. Fazit nach einem Tag: Von den verfügbaren 300 Euro für 10 Tage haben die vier neuen Eltern fast 80 Euro bereits ausgegeben. Außerdem haben sie elf Mal gegen die Regeln verstoßen, die neuen Kinder mehr als doppelt so oft.

Doch kann so der Rollentausch gelingen? Immerhin sollen Lotta, Luca, Paul und Ronny nicht nur die Rechte der Eltern genießen. Sie sollen auch die Pflichten der Erwachsenen übernehmen. Carola hat deshalb große Schwierigkeiten, die Kontrolle über den Familienalltag abzugeben und mit ansehen zu müssen, wie der Haushalt langsam zumüllt. Aber wie lange dauert es, bis die kleinen Chefs erkennen, dass eine sechsköpfige Familie mit Spaß allein nicht zu managen ist?

Als die neuen Familienoberhäupter zunehmend Probleme mit dem morgendlichen Aufstehen haben und auch die Haushaltspflichten nicht erfüllt werden, erstellen sie einen Aufgabenplan. Eine Zeitlang funktioniert der sogar einigermaßen. Doch auch dieser Plan kann nicht verhindern, dass zum Ende des Experiments die Böden kleben, der Kühlschrank leer und die Wäschekörbe voll sind. Bis es so weit ist, stehen aber noch neun weitere Tage Rollentausch an.