2013

Test: Personal Trainer (Stern TV)

Was ein Fitnesscoach bringt – und was nicht

 

Beweglichkeit und Fitness wünschen sich viele. Doch übermächtig scheint der innere Schweinehund. Abhilfe versprechen Personal Trainer. stern TV hat sie getestet – und Tipps fürs Fitwerden.

Ramona, Henry und Danny haben eines gemeinsam: Sie sind unzufrieden mit ihrem Körper. Ramona hat vor vier Monaten ein Baby bekommen und mit ihren Kilos zu kämpfen. Henry hasst seinen Bierbauch. Und Danny will etwas gegen seine Hühnerbrust und seine dünnen Ärmchen tun. Alleine schafft es keiner von ihnen zur Wunschfigur. Ein Fitnesstrainer muss her – oder besser: gleich mehrere. Mit versteckter Kamera und den drei Lockvögeln hat stern TV Personal Trainern auf den Zahn gefühlt.

Personal Trainer versagen auf ganzer Linie

Obwohl Ramona möglichst schnell ihre Figur von vor der Geburt haben möchte, empfiehlt stern TV-Experte und Personal Trainer Jörn Giersberg ihr ein moderates Muskeltraining. Ihre Bauchmuskeln darf die junge Mutter so kurz nach der Geburt aber nicht belasten. Und: Solange Ramona ihre Tochter stillt, muss jeder Personal Trainer ihr von einer strengen Diät abraten. Doch genau dies verlangt der Trainer im Test: Ramona soll gänzlich auf Kohlenhydrate, Fette und auch Obst verzichten. Anschließend folgt eine Bauchübung nach der anderen. Für 90 Euro pro Stunde gibt er Ramona völlig falsche Ernährungstipps und empfiehlt ein gesundheitsgefährdendes Training – durchgefallen.

Kaum ein anderes Bild zeigt sich bei den übrigen Personal Trainern im Test. Henrys Schwächen sind eindeutig kalorienreiches Essen und zu wenig Bewegung. Der 30-Jährige wiegt bei einer Größe von 1,65 mehr als 93 Kilogramm. Experte Giersberg rät: „Wir müssen bei Henry den Stoffwechsel beschleunigen, am besten mit Krafttraining für große Muskelgruppen wie Brust, Beine, Rücken. Klug dazu ist ein abgestimmtes Ausdauertraining. Nicht zu viel. Und eine eiweißbetonte Ernährung, Kohlenhydrate nur kontrolliert.“ Die eingeladene Trainerin dagegen berät Henry, indem sie alkoholische Getränke, Butter, Milch und Schokolade erlaubt, Fleisch hingegen sei tabu – Tipps, die allen Ernährungsregeln widersprechen. Henrys Wohlstandsbauch will die Frau mit leichten Hanteln, Dehnübungen und Yoga abtrainieren. Auf Nachfrage stellt sich heraus: Diese Personal Trainerin ist absolut ahnungslos – für 50 Euro pro Stunde.

Desaströses Testergebnis

Dannys Personal Trainer beginnt zwar mit den richtigen Übungen, um aus dem Hänfling einen kleinen Schwarzenegger zu machen. Doch dann: „Es gibt natürlich noch die verbotenen Substanzen. Wenn Du jetzt sagst, ich will voll der Brecher werden in zwei Monaten, dann geht das nur so.“ Mit Anabolika kennt sich der Trainer bestens aus. Jörn Giersberg ist schockiert: „Er kann seinem Klienten keine Wachstumshormone empfehlen. Die Auswirkungen sind einfach unüberschaubar. Das ist unverantwortlich!“ Auch die anderen Personal Trainer berieten unsere Lockvögel falsch. Ein derart desaströses Testergebnis hat stern TV bislang in keinem Test mit versteckter Kamera erlebt: Von den sechs Testkandidaten, die eingeladen wurden, sind allesamt komplett durchgefallen.

Wer wie Ramona, Henry und Danny etwas an seiner Figur und an seiner Fitness verbessern möchte, dem kann trotzdem mit einem Personal Trainer geholfen sein. Jörn Giersberg rät bei der Wahl des Coachs: „Was letztlich zählt, sind die Ergebnisse. Deshalb sollte man sich die Erfolgsgeschichte der Personal Trainer angucken und die Qualifikation. Ein Studienabschluss ist natürlich immer von Vorteil.“ Zudem seien qualifizierte Trainer, die Hausbesuche machen, unter 50 Euro pro Stunde (maximal 120 Euro) nicht zu bekommen. Bei einer guten Methode seien dann – selbst bei Körpertypen wie unseren Lockvögeln – nach bereits vier Wochen Veränderungen sichtbar. Drei Monate seien ein realistischer Zeitraum für ein Vorher-Nachher-Projekt. In vier bis fünf Monaten ließe sich sichtbar der gesamte Typ verändern, so Giersberg.

stern TV wollte auch das testen und ließ Lockvogel Henry 120 Tage mit Jörn Giersberg trainieren. Der 30-Jährige hat Gewichte gestemmt, geschwitzt und magere Eiweißprodukte verzehrt. Aber auch: Fresstage eingelegt, Komplimente eingeheimst – und ein völlig neues Körpergefühl. In drei Monaten hat Henry knapp 20 Kilogramm abgespeckt. Muskeltraining sei die Basis jeder langfristigen Körperumwandlung, weiß Personal Trainer Giersberg: „Ein Kilogramm Muskelmasse verbraucht allein im Ruhezustand pro Tag 75 Kalorien. Ein Kilogramm Fett hingegen nur vier Kalorien.“