2017

Wie habgierig sind die Deutschen? (Stern TV)

Gier und Habgier gelten gemeinhin als besonders verwerfliche Eigenschaften des Menschen. Es wurden deswegen Kriege geführt und die Ärmsten und Schwächsten übervorteilt. In der Theologie ist Gier eine Sünde und im Strafrecht gilt sie als niederer Beweggrund für eine Tat. Doch ist Gier wirklich so verwerflich? Ist sie nicht eigentlich nur ein nachvollziehbares Streben nach Profit? Ist ein vernünftiger Eigennutz nicht auch zutiefst menschlich? Mit diesen Fragen beschäftigen sich längst nicht nur Theologen oder Moralprediger, sondern auch Psychologen und Wirtschaftswissenschaftler. Beispielsweise Prof. Dr. Joachim Weimann von der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg, der sagt: „Es gibt den gesunden Egoismus, den wir alle brauchen. Gier beginnt vermutlich da, wo Menschen anfangen auf andere überhaupt keine Rücksicht mehr zu nehmen und es in Kauf nehmen, dass es anderen schlechter geht – nur, damit es mir besser geht.“ stern TV hat zusammen mit Joachim Weimann also ein neues Psychoexperiment gestartet: Wie habgierig sind die Deutschen?

Wie reagieren Menschen, wenn ihnen ein Fremder Geld anbietet? Inspiriert von einem ähnlichen Experiment aus den USA haben wir Lockvogel Martin mit einem Mantel losgeschickt, auf dem jede Menge Geldscheine angeheftet waren. In seinen Händen ein Schild: Nimm, was du brauchst. Wer greift zu, wie viel nehmen die Leute – also wer ist habgierig?